FAQs

Was ist HHC?

HHC steht abgekürzt für Hexahydrocannabinol und ist ein natürlich vorkommendes Cannabinoid der Hanfpflanze. HHC wurde in den 1940er-Jahren vom Chemiker Roger Adams entdeckt. 

Ist HHC legal zu kaufen? 

Ja, HHC kann man in der EU legal kaufen. HHC entspricht nicht dem österreichischen und deutschen Suchtmittelgesetz sowie dem "Neue-Psychoaktive-Substanzen-Gesetz".

Wie ist die Wirkung von HHC? 

Jede*r reagiert unterschiedlich. Besser ist es, geduldig zu sein und bei der ersten Anwendung eine kleine Menge zu probieren. Warda hat Premium High getestet und verrät im Beitrag "HHC-Wirkung - wir haben die CBD- und THC-Alternative getestet" alles über die Wirkung von HHC

Was ist der Unterschied zwischen HHC und THC?

HHC steht für Hexahyrdocannabinol und ist ebenso wie THC (Tetrahydrocannabinol) ein Cannabinoid, welches in der Hanfpflanze vorkommt. Im Gegensatz zu THC ist HHC nicht illegal. HHC fällt nämlich nicht unter das österreichische und deutsche Suchtmittelgesetz sowie das Neue-Psychoaktive-Substanzen-Gesetz.

Wie wird HHC hergestellt?

Hanf-basiertes HHC ist eine nachhaltige Alternative zu natürlichem HHC, welches in der Pflanze nur in sehr geringer Menge enthalten ist. Durch den Einsatz von starkem Druck und Wasserstoff wird CBD in HHC umgewandelt, wobei es der molekularen Struktur von natürlichem HHC zu 100% entspricht. Obwohl HHC nicht direkt aus der Hanfpflanze gewonnen wird, handelt es sich um ein Produkt auf natürlicher Hanf-Basis und kann daher als halb-synthetisches Cannabinoid betrachtet werden.

Gibt es bei HHC Qualitätsunterschiede?

Auf jeden Fall. Beim beschriebenen Herstellungsprozess können unterschiedliche Mittel zum Einsatz kommen. Wichtig ist, dass dabei hygienisch und professionell gearbeitet wird, um im Nachhinein auch ein reines und hochwertiges Produkt zu erhalten.

Wie kann man die Qualität von HHC überprüfen?

 Das kann nur im Labor geschehen. Dabei kommt es auf mehrere Faktoren an: 

  • Einerseits ist es wie bei allen neuen Substanzen wichtig, dass keine Toxizität vorliegt. Wir haben unser Extrakt in einem Labor auf Sicherheit untersucht und gesehen, dass HHC gleich sicher wie CBD ist.  
  • Andererseits kommen in HHC immer zwei Varianten vor, die R- und die S-Variante. Nur die R-Variante ist für uns interessant. Deswegen ist das richtige Verhältnis von S und R wichtig. Unser HHC besteht aus 68% HHC R und 32% HHC S.

  • Unser Hersteller testet auf die 46 üblichsten Lösungsmittel bzw. deren Rückstände mit einer HS-GC-MS/MS. Link zu Zertifikat 
  • Mit einer ICP-MS werden Verunreinigungen mit Cadmium, Arsen, Blei und Quecksilber ausgeschlossen.

Ist HHC sicher?

Neben einer Cannabinoid Analyse haben wir unser HHC noch genauer untersucht.

Dafür haben wir Tests an Zellen durchgeführt, um die Sicherheit zu prüfen. Fazit: CBD, HHC und THC sind genau gleich sicher.

Hier ist hinzuzufügen, dass wir nur von dem von uns verwendeten Extrakt sprechen können. Da bei HHC verschiedene Herstellungsarten gewählt werden können, muss man jedes HHC einzeln testen.

Wir haben ein Gutachten mit dem Titel  “Physiologisch-toxikologischen und strukturellen Unterschieden von HHC, den natürlichen vorkommenden Cannabinoiden und den synthetischen Cannabinoiden (Cannabinoid Mimetika)" machen lassen. 

Ein Zitat aus der Zusammenfassung
“Wenn gleich in der Literatur keine Angaben zur Rezeptoraffinität von HHC beschrieben ist, kann davon ausgegangen werden, dass sowohl seine Ki Werte als auch seine Toxizität gegenüber den bekannten natürlichen Cannabinoiden und ganz besonders zu den nicht strukturverwandten Cannabinoidmimetika signifikant niedriger sind. Dies gilt mit großer Wahrscheinlichkeit auch für seine Metaboliten.”

Weiters kann man davon ausgehen, dass bei Hexahydrocannabinol neben der höheren Stabilität des Moleküls und der allgemeinen verminderten Toxizität auch die Neurotoxizität infolge der Hydrierung der wirksamen Zentren ähnlich schwach einzuschätzen ist wie bei Substanzen mit ähnlicher Struktur der Cannabinoid Reihe.”

Was sind Live Terps?

Unsere Sorten definieren sich immer durch das eingesetzte Terpenprofil. Bei unseren HHC-Produkten kommen Live Terps zum Einsatz. Unsere Live Terps haben je nach Sorte unterschiedliche natürliche Terpen-Zusammensetzungen. Details dazu findest du in den jeweiligen Produktbeschreibungen. 

Live Terps werden direkt frisch aus der Pflanze gewonnen, noch bevor diese getrocknet werden. Je nach Sorte werden die frischen Pflanzen entweder aus dem Outdoor- oder dem Indoor-Anbau destilliert. Somit können alle ätherischen Öle, die von der Hanfpflanze gebildet werden, gewonnen werden.

 

Was ist der Unterschied zwischen Terpenen und Live Terps?

Der große Unterschied zu Terpenen, die im trockenen Zustand gewonnen werden, ist, dass beim Trocknungsprozess schon ein großer Anteil bereits verflüchtigt. Unsere Magic Sticks mit Live Terps haben daher ein einzigartiges Aroma, welches an Minze erinnert. 

 Leider kommen oft Nachbauten von Terpenen zum Einsatz, bei denen nur 4-8 Monoterpene zusammengemischt werden, um das Aroma bestimmter Sorten nachzubauen oder zu imitieren. Lass dich daher nicht von den Namen "Amnesia Haze" und Co. beeindrucken, nur weil es dir bekannt vorkommt. 

Die natürliche Terpen-Zusammensetzung unserer Sorten findest du als Bild in der Produktbeschreibung sowie auch direkt hier: Terpenanalyse

Wie lange komme ich mit einer Kartusche von Premium High aus?

1ml HHC entspricht ca. 10-15g Blüten. Dies entspricht ca. 400 bis 600 Zügen. 

Kann man die Premium High Kartusche wieder mit Liquid befüllen lassen oder muss man jedes Mal eine neue kaufen?

HHC ist sehr klebrig und ohne das Erhitzen von Liquid, ist die Verarbeitung extrem schwierig. Wir werden für Profis HHC bald auch in kleinen Gläsern zum selber nachfüllen anbieten, jedoch ist dabei zu beachten, dass das Glas vorher erhitzt werden muss (entweder im Wasserbad oder mit einem Feuerzeug).

Die Kartusche hat unten Baumwolle, die sich mit der Zeit abnutzt, daher raten wir von einer zu langen Verwendung ab. Wir empfehlen eine maximale Wiederbefüllung von 3 Mal.

Was mache ich, wenn die Premium High Kartusche verklebt?

Das tritt nur sehr selten auf und wenn man die Silikonkappe nicht abnimmt, dann ist es noch unwahrscheinlicher. 

Falls es aber doch passiert: Das Loch im schwarzen Keramikelement mit einem Zahnstocher reinigen, die Kartusche vom Akku trennen und dort ebenfalls die Kontakte putzen.

Die Kartusche senkrecht (zum Beispiel in einer kleinen Tasse) im Backrohr bei 60°C erwärmen. Im Winter kann es leichter vorkommen, dass die HHC-Masse zu fest wird. Wenn du kein Backrohr zur Hand hast, kannst du die Kartusche auch mit einem Feuerzeug erwärmen, bis das Extrakt in der Kartusche flüssig ist.

Wie erkenne ich, dass mein Akku leer ist?

Wenn das Licht beim Verwenden blinkt, ist das ein Zeichen, dass der Akku bald leer ist. Einfach den USB Charger an den Akku schrauben und für ca. 2 Stunden aufladen. 

Wenn du denkst, dass dein Akku leer ist, aber es liegt vielleicht an der Kartusche, dann kannst du das wie folgt testen:
Schraube die Kartusche von der Batterie ab und ziehe an der Batterie. Wenn alles funktioniert, leuchtet die Batterie unten auf. Dies deutet darauf hin, dass die Kartusche durch die Kälte verstopft ist. Du kannst die Kartusche aufrecht stehend im Rohr bei ca. 60°C oder mit dem Feuerzeug kurz erwärmen, bis das Extrakt wieder flüssig ist. Danach kannst du wieder genüsslich daran ziehen und das Aroma genießen.

Achtung: Der Akku ist bereits vor der ersten Verwendung vollständig aufgeladen und kann direkt benutzt werden.

Ist HHC beim Drogentest nachweisbar?

Bei einem Urintest wird HHC fälschlicherweise positiv auf THC gemessen. Bei einem Bluttest wird spezifisch auf aktives THC untersucht. Hier wird HHC nicht gefunden, der Test fällt negativ aus. Das zeigt auch, dass beim Konsum von HHC kein THC im Körper ist.  

Hast du weitere Fragen?